Freie Unterkünfte



Alter der Kinder

 
 
 
 
 
 

Der Kreis schließt sich

neue Arlberger Verbindungsbahn zwischen Zürs und Stuben/Rauz

Die neue Flexenbahn

In der Wintersaison 2016/17 wird ein neues Kapitel dieser Ge­schich­te geschrieben: Mit der neuen Ver­bin­dungsbahn zwischen Zürs und Stuben/Rauz, den 2016 ebenfalls neu zu bauenden Trittkopf­bahnen I und II sowie der Albonabahn II schließt sich der Kreis – von Zürs aus führt dann die Trittkopfbahn I zur neuen Zwischenstation, von wo aus Skifahrer entweder weiter zur neuen Bergstation der Trittkopfbahn II gelangen oder mit der neuen Flexenbahn zur Alpe Rauz in Stuben. 

Hier lädt die ebenfalls neue Albonabahn II zur Weiterfahrt in Stuben ein. Zudem können Skifahrer von der Alpe Rauz aus ganz bequem die Skigebiete in St. Christoph und St. Anton erkunden. Umgekehrt gelangen sie mit der Flexenbahn von Stuben/Rauz aus zur Zwischenstation bzw. Bergstation der Tritt­­kopfbahn und somit nach Zürs. Von dort aus kommen Skifahrer nach Lech und noch weiter bis nach Warth-Schröcken. 

Das macht Ski Arlberg zum größten zusammenhängenden Skigebiet Österreichs, in dem Wintersport­lern 305 km Skiabfahrten und 87 Lifte und Bahnen zur Verfügung stehen. 

Flexenbahn_Logo

Run of Fame

Jedes Ziel im Arlberger Skigebiet ist dann schnell, einfach und be­quem auf Skiern erreichbar. Gleichzeitig entsteht eine neue, grandiose Skirunde: Der „Run of Fame“ steigert das Skierlebnis auf ein Maximum von 65 Skiabfahrtskilometern!

Dabei führt die Skirunde über den ganzen Arlberg und zeigt die gesamte Dimension des nunmehr komplett verbundenen Skigebiets: Von Warth im Norden über Lech Zürs mit der neuen Flexenbahn nach St. Anton/Rendl im Süden wird somit das gesamte Skigebiet von Ski Arlberg abgefahren.

Für eine solche Runde über den Arlberg, also zum Beispiel von Warth nach St. Anton und wieder retour, benötigt ein durchschnittlicher Skifahrer fast einen Tag.