Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen zu Cookies ×
 

Freie Unterkünfte



Alter der Kinder

 
 
 
 
 
 

Menschen & Geschichten

Willi Walch

Alex Viktot, der als Sonderberichterstatter alle großen internationalen Skikämpfe im Winter 1936/37 mitgemacht hat, veröffentlicht im „L´Auto“ eine Liste der seiner Meinung nach zehn besten Abfahrtsläufer der Welt […]: 1. Emile Allais (Frankreich), 2. Willy Walch (Österreich) […]. Den Österreicher Willy Walch nennt er den unmittelbarsten Gegner des Weltmeisters Allais, der er als ein Phänomen, als den „Cochet des Skis“ bezeichnet. Walch ist im Torlauf der Bessere, Allais in der Abfahrt.
Salzburger Chronik für Stadt und Land, 21. April 1937

Willi Walch (1912-1941) aus Stuben am Arlberg war international gesehen der erfolgreichste Skirennläufer Vorarlbergs vor dem Zweiten Weltkrieg. Er machte sich vor allem durch seinen eleganten Fahrstil einen Namen und gewann zahlreiche prestigeträchtige Rennen. Bei den Alpinen Skiweltmeisterschaften in Chamonix gewann er 1937 die Silbermedaille im Slalom. Zwei Jahre später wurde er in Zakopane erneut Vizeweltmeister in der Kombination und gewann zudem die Bronzemedaille im Slalom. Am ersten Tag des Russland-Feldzugs wurde Willi Walch 1941 im Krieg getötet.