Diese Seite verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen zu Cookies ×
 

Freie Unterkünfte



Alter der Kinder

 
 
 
 
 
 

Schnee- & Lawinenbericht

Schneebericht


Status
Ort
Messstelle
Schneehöhe (cm)
Beschaffenheit
zuletzt akualisiert
offen
Stuben Berg
Albona II Bergstation
320 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:35
offen
Stuben Mitte
Albona Mittelstation
150 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:35
offen
Stuben Tal
Dorf
110 cm
griffig
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:35
offen
Lech Zürs Berg
Trittkopf
180 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:38
offen
Lech Zürs Tal
Dorf
105 cm
griffig
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:38
offen
St. Anton Berg
Galzig
320 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:38
offen
St. Anton Tal
Dorf
110 cm
griffig
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:38
offen
Klösterle Berg
Sonnenkopf
165 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:38
offen
Klösterle Tal
Wald Dorf
45 cm
griffig
Zuletzt aktualisiert: 20.02.2020 - 08:38


Lawinenlagebericht von 20.02.2020, 07:00

in höheren Lagen überwiegend mäßige Lawinengefahr - kleinräumig frischen Triebschnee beachten

Die Grafiken und der Lawinenlagebericht werden von der Landeswarnzentrale Vorarlberg - Lawinenlagebericht bezogen. Für die fehlerfreie Übertragung bzw. Darstellung kann keine Haftung übernommen werden. Greifen Sie bei Unklarheiten auf die Originaldaten zurück.

Regionale Gefahrenstufen

Regionale Gefahrenstufen

Problem: Triebschnee

Triebschnee
1800 m
kamnahes Steilgelände, Rinnen und Mulden

Allgemeine Stufe

Warnstufe 2

Tendenz für morgen

gleichbleibend

gleichbleibend

Beurteilung der Lawinengefahr

In höheren Lagen besteht überwiegend mäßige Lawinengefahr. Kleinräumig frischer Triebschnee ist heute die Hauptgefahr. Gefahrenstellen befinden sich in kammnahem Steilgelände der Expositionen West über Nord bis Südost, hinter Geländekanten und in eingewehten Rinnen und Mulden. Kleine Schneebrettlawinen sind dort teilweise von einzelnen Wintersportlern auslösbar. Ältere Triebschneeansammlungen sind am ehesten in hochgelegenen, sehr steilen Schattenhängen an Übergangsbereichen von wenig zu viel Schnee mit grosser Zusatzbelastung störbar. An stark besonnten Steilhängen sind im Tagesverlauf Lockerschneerutsche zu erwarten. An steilen Wiesenhängen sind weiterhin Gleitschneelawinen möglich. Gleitschneerisse weisen auf solche Gefahrenstellen hin.

Schneedecke / Allgemeines

Am Mittwoch gab es verbreitet bis 10 cm, in den nördlichen Regionen 10 bis 15 cm - lokal bis 20 cm Neuschnee. Dieser wurde vor allem in Kammlagen mit zeitweise starkem Wind verfrachtet und lokal sind frische Einwehungen entstanden. Solche sind mit zunehmender Seehöhe teilweise nur mäßig mit der oft weichen Altschneeoberfläche verbunden und störanfällig. Die Altschneedecke ist überwiegend gut verfestigt und kompakt. Verschiedene Triebschneeschichten im oberen Teil der Schneedecke sind meist gut, tieferliegende, kantige Zwischenschichten an sehr steilen Schattenhängen in höheren Lagen teilweise nur mäßig untereinander verbunden. Der Unterbau der Schneedecke ist vor allem bis in mittlere Lagen durchfeuchtet und begünstigt das Gleiten der Schneedecke auf Wiesenhängen. Die Schneeverteilung im Gelände ist unterschiedlich: Eingewehte und gut verschneite Bereiche wechseln mit abgewehten Kuppen und Rücken mit weniger Schnee und oft verharschter Oberfläche.

Alpinwetterbericht der ZAMG Tirol und Vorarlberg

Eine im Norden vorüberstreifende Warmfront schickt ausgedehnte hohe und mittelhohe Wolkenfelder über Vorarlberg. Dazwischen kann sich aber auch zeitweise die Sonne zeigen, vor allem nachmittags. Die Luft wird damit in allen Höhen wieder deutlich wärmer. Temperatur in 2000m: von -6 auf +1 Grad, Höhenwind: lebhaft aus West bis Nordwest

Tendenz für morgen

In der Nacht gibt es bis zu 10 cm Neuschnee. Der Freitag beginnt wechselhaft. Im Tagesverlauf setzt sich mehr und mehr die Sonne durch und es wird wieder milder. Die Lawinengefahr ändert sich nicht wesentlich. Andreas Pecl

Dieser Lagebericht stellt eine allgemeine Übersicht dar. Zusätzliche Empfehlungen der örtlichen Lawinenkommissionen oder Sicherheitsdienste sind zu beachten.


Gefahrenstufen

1 = gering
2 = mäßig
3 = erheblich
4 = groß
5 = sehr groß
Infos zur Gefahrenstufe