Freie Unterkünfte



Alter der Kinder

 
 
 
 
 
 

Schnee- & Lawinenbericht

Kontakt Tourismusbüro

+43 (0)5582 399

info@stuben-arlberg.at

Schneebericht


Status
Ort
Messstelle
Schneehöhe (cm)
Beschaffenheit
zuletzt akualisiert
geschlossen
Stuben Berg
Albona II Bergstation
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:37
geschlossen
Stuben Mitte
Alpe Rauz - Valfagehr
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:38
geschlossen
Stuben Tal
Dorf
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:39
geschlossen
Lech Zürs Berg
Trittkopf
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:37
geschlossen
Lech Zürs Tal
Dorf
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:37
geschlossen
St. Anton Berg
Galzig
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:37
geschlossen
St. Anton Tal
Dorf
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:37
geschlossen
Klösterle Berg
Sonnenkopf
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:37
geschlossen
Klösterle Tal
Wald Dorf
kein Betrieb
Zuletzt aktualisiert: 19.11.2021 - 10:37


Lawinenlagebericht von 30.11.2021, 12:45

mit weiteren Schneefällen und Windeinfluss vor allem oberhalb der Waldgrenzen Anstieg der Lawinengefahr

Die Grafiken und der Lawinenlagebericht werden von der Landeswarnzentrale Vorarlberg - Lawinenlagebericht bezogen. Für die fehlerfreie Übertragung bzw. Darstellung kann keine Haftung übernommen werden. Greifen Sie bei Unklarheiten auf die Originaldaten zurück.

Regionale Gefahrenstufen

Regionale Gefahrenstufen

Tendenz für morgen

gleichbleibend

gleichbleibend

Beurteilung der Lawinengefahr

Mit teils anhaltenden weiteren Schneefällen und umfangreichen Verfrachtungen ist die Lawinengefahr vor allem oberhalb der Waldgrenzen und im Hochgebirge angestiegen. Insbesondere in steilen, schattseitigen Steilhängen und in windbeeinflussten Geländebereichen kann zunehmend frischer Triebschnee gestört werden. Wummgeräusche und Rissbildungen sind Gefahrenzeichen. Einzelne Wintersportler können dort kleine bis mittlere Schneebrettlawinen auslösen. Aus sehr steilen Einzugsgebieten sind auch spontane Lawinen möglich. Für morgen Mittwoch ist mit der angekündigten Erwärmung und Regen in mittleren Lagen voraussichtlich mit erhöhter Nass- und Gleitschneelawinenaktivität zu rechnen. An steilen, glatten Wiesenhängen und Böschungen sowie an glatten Felsplatten sind sodann kleine Gleitschneelawinen und feuchte Lockerschneerutsche möglich. Unterhalb steiler Einzugsgebiete können dadurch auch Wanderwege gefährdet sein. Dies ist auch bei Aktivitäten abseits gesicherter Bereiche zu beachten.

Schneedecke / Allgemeines

Seit Montag gab es vor allem in den nördlichen Landesteilen verbreitet 20 bis 40 cm Neuschnee - lokal auch mehr. Südlich des Montafons und Walgaus betrug der Neuschneezuwachs bis zu 20 cm. Der Neuschnee wurde mit zunehmender Seehöhe und in exponierten Bereichen durch zeitweise starkem bis stürmischen Wind aus W bis NW umfangreich verfrachtet. Somit sind weitere Triebschneeansammlungen entstanden, welche teilweise störanfällig sind. Vor allem in hoch gelegenen Schattenhängen war bereits eine dünne Altschneedecke vom Spätherbst vorhanden. Diese wurde speziell durch das längere Strahlungswetter teilweise aufbauend umgewandelt und weist oberflächennahe, lockere Schichten auf. In den kalten Nächten entstand oft auch Oberflächenreif. Der seit dem Wochenende gefallene Neu- und Triebschnee verbindet sich daher in solchen Bereichen nur schlecht mit dieser Altschneedecke. Vielerorts wurde aber auch bis in hohe Lagen der apere Boden eingeschneit. Auf Grund der Bodenrauhigkeiten sind dort noch wenige Gleitflächen und Schwachschichten vorhanden. Weitere Schneedeckeninformationen liegen derzeit noch nicht vor.

Alpinwetterbericht der ZAMG Tirol und Vorarlberg

Die Schneefallgrenze steigt bis zum Abend auf ca. 800 bis 1000m an. In der ersten Nachthälfte regnet und schneit es häufig, die Schneefallgrenze steigt auf ca. 1000 bis 1300m. Nach Mitternacht lässt der Niederschlag deutlich nach und klingt in den Morgenstunden ab. Auch der Wind wird schwächer. Mittwoch: Bis in den Vormittag hinein wird es recht sonnig, ehe zunehmend dichte Wolken aufziehen. Am Abend kommt von Nordwesten her wieder Niederschlag auf. Die Schneefallgrenze liegt bei 1300m. Es wird relativ mild für diese Jahreszeit. Der Höhenwind aus W-SW bleibt stark bis stürmisch.

Tendenz für morgen

Vorerst keine wesentliche Änderung. Über den Waldgrenzen bleibt die Schneedecke störanfällig. Kleine Gleitschneelawinen und feuchte Rutsche sind vor allem am Mittwoch mit eintretender Erwärmung vermehrt möglich. Die Herausgabe der täglichen Lawinenlageberichte erfolgt ab dem kommenden Wochenende. Die Informationen zur Schnee- und Lawinensituation erhalten ab dann auch einen neuen Look. Dazu erfolgt rechtzeitig eine Information an alle Abonnenten. Andreas Pecl

Dieser Lagebericht stellt eine allgemeine Übersicht dar. Zusätzliche Empfehlungen der örtlichen Lawinenkommissionen oder Sicherheitsdienste sind zu beachten.


Gefahrenstufen

1 = gering
2 = mäßig
3 = erheblich
4 = groß
5 = sehr groß
Infos zur Gefahrenstufe

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Informationen zum Einsatz von Cookies finden Sie in der Datenschutz­erklärung. Klicken Sie auf "Alle akzeptieren", um Ihre Zustimmung zu erteilen. Klicken Sie auf Cookie-Einstellungen, um die Einstellungen anzupassen.

Cookie-Einstellungen