Freie Unterkünfte



Alter der Kinder

 
 
 
 
 
 

Schnee- & Lawinenbericht

Schneebericht


Status
Ort
Messstelle
Schneehöhe (cm)
Beschaffenheit
zuletzt akualisiert
geschlossen
Stuben Berg
Albona II Bergstation
425 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 23.01.2018 - 14:10
offen
Stuben Mitte
Albona Mittelstation
240 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 23.01.2018 - 14:10
offen
Stuben Tal
Dorf
200cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 23.01.2018 - 14:10
offen
Lech Berg
Kriegerhorn
280 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 23.01.2018 - 12:16
offen
Lech Tal
Dorf
195 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 23.01.2018 - 12:16
offen
St. Anton Berg
Galzig
425 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 23.01.2018 - 14:10
offen
St. Anton Tal
Dorf
165 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 23.01.2018 - 12:17
offen
Klösterle Berg
Sonnenkopf
280 cm
Pulverschnee
Zuletzt aktualisiert: 22.01.2018 - 10:18
offen
Klösterle Tal
Wald Dorf
80 cm
griffig
Zuletzt aktualisiert: 21.01.2018 - 10:07


Lawinenlagebericht von 23.01.2018, 07:30

in höheren Lagen immer noch verbreitet grosse Lawinengefahr

Die Grafiken und der Lawinenlagebericht werden von der Landeswarnzentrale Vorarlberg - Lawinenlagebericht bezogen. Für die fehlerfreie Übertragung bzw. Darstellung kann keine Haftung übernommen werden. Greifen Sie bei Unklarheiten auf die Originaldaten zurück.

Regionale Gefahrenstufen

Regionale Gefahrenstufen

Problem: Triebschnee

Triebschnee
1800 m
mit Seehöhe zunehmend

Problem: Nassschnee

Nassschnee
1800 m
Regen, Durchfeuchtung

Allgemeine Stufe

Warnstufe 4

Tendenz für morgen

fallend

fallend

Beurteilung der Lawinengefahr

In höheren Lagen besteht verbreitet noch grosse Lawinengefahr. Die Hauptgefahr geht dabei vom Neu- und Triebschnee sowie in Bereichen mit Regeneinfluss auch von Nassschneelawinen aus. Gefahrenstellen für trockene Lawinen finden sich vor allem oberhalb der Waldgrenzen, in Kammlagen, eingewehten Steilhängen, hinter Geländekanten sowie in Rinnen und Mulden. Schneebrettauslösungen sind dort bereits mit geringer Zusatzbelastung wahrscheinlich. Anzahl, Größe und Störanfälligkeit der Gefahrenstellen nehmen mit der Seehöhe zu. Aktivitäten im freien Gelände erfordern grosse Erfahrung in der Lawinenbeurteilung. Mit Sonneneinstrahlung steigt die Auslösebereitschaft und Störanfälligkeit der Schneedecke. Es sind fallweise mittlere und auch vereinzelt noch grosse spontane Lockerschnee- und/oder Schneebrettlawinen aus stärker eingewehtem Steilgelände möglich. In Bereichen mit Regeneinfluss sind auch Nassschneelawinen möglich. Exponierte Bereiche können dadurch weiter gefährdet sein. An glatten Wiesenhängen sind zunehmend auch wieder Gleitschneelawinen in allen Expositionen möglich.

Schneedecke / Allgemeines

Bis heute morgen gab es oberhalb ca. 1600 m nochmals verbreitet 20 bis 40 cm Neuschnee - lokal im Kleinwalsertal bis 50 mm Niederschlag. Die Schneefallgrenze stieg dabei vorübergehend bis gegen ca. 1700 m. Zeitweise kräftiger Wind bewirkte in höheren Lagen weitere Verfrachtungen und frische Einwehungen. Exponierte Bereiche sind dort oft abgeweht, Rinnen, Mulden und Leebereiche mit Triebschnee verfüllt. Neu- und Triebschnee konnten sich durch Eigengewicht und leichte Erwärmung bereits deutlich setzen. Die Verfestigung und Verbindung innerhalb des jüngsten Neu- und Triebschnees sowie eingelagerter Graupelschichten ist mit zunehmender Seehöhe nur schwach. Mit Erwärmung und viel Regeneinfluss trat bis in mittlere Lagen eine Durchfeuchtung und weitere Schwächung der Schneedecke ein. Dies fördert zunehmend wieder das Gleiten der Schneedecke auf glatten Wiesenhängen.

Alpinwetterbericht der ZAMG Tirol und Vorarlberg

Die Niederschläge klingen aus. Anfangs ist es noch stark bewölkt mit ein paar Schneeschauern. Tagsüber lockert es mehr und mehr auf und die Sonne zeigt sich. Temperatur in 2000m: -2 Grad, Höhenwind: lebhafter Nordwestwind.

Tendenz für morgen

Im Gebirge folgt eine klare bis gering bewölkte Nacht. Der Mittwoch wird sehr sonnig und mild. Die Lawinengefahr geht weiter zurück. Aktivitäten im freien Gelände erfordern jedoch weiterhin Vorsicht und Zurückhaltung. Andreas Pecl

Dieser Lagebericht stellt eine allgemeine Übersicht dar. Zusätzliche Empfehlungen der örtlichen Lawinenkommissionen oder Sicherheitsdienste sind zu beachten.


Gefahrenstufen

1 = gering
2 = mäßig
3 = erheblich
4 = groß
5 = sehr groß
Infos zur Gefahrenstufe